Wir sind eine auf Initiative Biberacher Bürger und der Volksbank Biberach ins Leben gerufene Gemeinschaftseinrichtung von Bürgern für Bürger.
Unser stiftungseigenes Projekt: Die Bürgerstiftung Biberach unterstützt nachhaltig Aktivitäten und Projekte zur Völkerverständigung
Übergabe der Stiftungsurkunde am 07.11.2005 durch Regierungspräsident Hubert Wicker an der Vorstand der Bürgerstiftung
Unsere Auszeichnung:
Die Bürgerstiftung Biberach trägt das Gütesiegel für Bürgerstiftungen des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen

Stifterforum 2015

"10 Jahre Bürgerstiftung Biberach - 10 Jahre im Dienst der guten Sache"

Beim 10. Stifterforum der Bürgerstiftung am 05.05.2015 informierten wir wieder über unser vielfältiges Engagement. Dazu waren alle Stifter, Förderer und interessierte Bürger herzlich eingeladen.

Hubertus Droste (links), Thomas Fettback (3.v.l.) und Dr. Eva-Maria Dünkel (3.v.r.) mit den Vertretern der unterstützten Projekte

Über viele Aktivitäten des Jahres 2014 konnte die Vorsitzende des Stiftungsrates, Dr. Eva-Maria Dünkel, berichteten. So wurde der Mali-Schule der Landesnaturschutzpreis verliehen und über das stiftungseigene Projekt Intergration/Migration konnte eine Sprachvorbereitungsklasse der Braith-Grundschule gezielt gefördert werden. Der unerwartete und plötzliche Tod von Alexander Dehio hat alle sehr berührt. Als Stifter und Mitglied im Stiftungsrat hatte er seit Gründung der Stiftung wesentlich zum erfolgreichen Aufbau der Stiftung beigetragen.

Neue Stiftungsrätinnen sind Stefanie Reich und Nadja Scharfe, die sich den Stiftern vorstellten.

Stiftungsrat Dietmar Patent präsentierte die Überarbeitung der Website der Bürgerstiftung. Eine klare, ansprechende Struktur, eine neue Optik und viele neuen Inhalte runden den Internetauftritt ab. Die deutlich gestiegene Zahl an Besuchern spiegeln die höhere Attraktivität des modernen Auftritts wieder.

Gisela Eggensberger vom Vorstand der Stiftung erläuterte die Entwicklung des Stiftungsvermögens. Dies ist durch Zustiftungen in Höhe von 132.800 € auf nun 1,24 Mio. € angewachsen. Die Erträge aus diesem Vermögen sowie die eingehenden Geld- und Sachspenden ermöglichen es der Bürgerstiftung, in diesem Jahr 16 Projekte im Gesamtwert von 37.400 € zu fördern.

Seit Gründung der Stiftung wurden über 100 Projekte mit einem Gesamtwert von 233.000 € unterstützt. Stiftungsrat Josef Schneiderhan stellte die geförderten Projekte 2015 ausführlich vor.  

Die Idee der in Gründung befindlichen Bürgergenossenschaft erläuterte Dr. Alfred Groner. Mit zunehmender Lebenserwartung und Lebensalter gibt es immer mehr Menschen, die in der Bewältigung ihrer täglichen Aufgaben und Arbeiten Hilfe benötigen. Darüber hinaus gibt es auch Lebenssituationen, bei denen Menschen überfordert sein können, beispielsweise bei der Pflege von Angehörigen oder bei Alleinerziehenden. Genau dort will die Bürgergenossenschaft helfen. Mit sozial engagierten Menschen, die ihre Zeit einbringen, sollen die Hilfen organisiert werden. Dabei kann im Prinzip jeder mitmachen.

Peter Grundler von der Caritas-Region Biberach-Bad Saulgau erläuterte das Projekt der Peerberatung und seinen Bausteinen. Anlass ist die Suizidprävention von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Region. Sogenannte Peers (Gleichaltrige) sollen gewonnen und auf die Aufgabe vorbereitet und qualifiziert werden. Die von einer Fachkraft begleiteten Peers sollen dann mit den gefährdeten Jugendlichen und jungen Erwachsenen Kontakt halten, um Krisenzeiten zu überstehen und die Brücke zu weitergehenden Beratungen und Hilfen bilden. Das Projekt ist auf einen Zeitraum von 3 Jahren angelegt. Danach ist eine Regelfinanzierung durch die Landkreise und größere Städte und Gemeinden in der Region das Ziel.

Der Vorsitzende des Vorstands der Bürgerstiftung, Hubertus Droste, ging zum Abschluß auf eine kleine Zeitreise. Die Stiftung hat seit Gründung eine beachtliche Entwicklung genommen. Sie lebt vom Engagement ihrer Stifter und Förderer - und sie hat noch viel vor. Im besonderen Jahr des 10-jährigen Jubiläums werden noch viele Aktivitäten stattfinden.

Durch den Abend begleitete der Evangelische Posaunenchor unter der Leitung von Katharina Bickel - als kleines Dankeschön für die Förderung aus dem Vorjahr zur Anschaffung einer Tuba.